Aktuelle Saison 2020/2021

 

Wir nehmen Abschied....von unserer alten Homepage und sagen Bye Bye!

Und Herzlich Willkommen neue Homepage!

Ja, hier bin ich, endlich … im neuen Gewand. Unsere Jubiläumsfeier können wir leider nicht machen, aber die Homepage kann dennoch zum 40. Jubiläum erneuert werden.

Ihr werdet alle "alten" Inhalte und Seiten auch hier finden. Ihr müsst nur etwas suchen und euch an den neuen Aufbau gewöhnen.

Ich hoffe, ich gefalle euch!

Und falls etwas nicht funktioniert, was unlogisch ist oder fehlt, bitte bei Matthias melden oder über das Kontaktformular schreiben.

_________________________________________________________________________

Hier spielt man gerne:

40 Jahre Tischtennis-Club Straelen/Wachtendonk 1980 e.v.

Es wurde eine Erfolgsgeschichte, als sich im Sommer 1980 die Straelener Tischtennis-Spieler zu einer Stadtmeisterschaft in der Heronger Turnhalle trafen. Eingeladen hatte Johannes van den Bongard als Vorsitzender des Stadtsportverbandes Straelen, ausgerichtet wurde das Turnier vom Heronger  Heinz Michelkens, zu der Zeit in Wankum aktiv.

Das wichtigste Ergebnis der Meisterschaften war dann auch nicht die Übersicht über Sieger und Platzierte. Das wichtigste war die Verabredung zur Gründung eines Tischtennis-Vereins, mit dem ein „weißer Fleck“ auf der Tischtennis-Landkarte im Gelderland getilgt werden sollte.

Nach jetzt 40 Jahren kann festgestellt werden, dass dieses Vorhaben glänzend gelang. Im Saal der Gaststätte Degemann auf der Niederdorfer Straße in Herongen unterzeichneten einige Monate später neun Tischtennisbegeisterte die ersten Aufnahmeanträge und die Gründungsurkunde des „Tischtennis-Clubs Straelen-Herongen“: Matthias Bergers, Heinrich Erprath, Thomas Linnenberg, Heinz Jansen, Dietmar Nitz, Hans-Werner Verweyen, Werner Walters, Klaus Weber und Otto Weber.

Als sich zehn Jahre später die Wankumer Tischtennis-Abteilung dem TTC anschloss, wurde der Name in TTC Straelen/Wachtendonk geändert. Zu dem Zeitpunkt hatte der Verein sich längst in der Tischtennis-Szene etabliert mit zahlreichen Erfolgen in der Jugendarbeit und Aufstiegen der Herren-Mannschaften bis hin zur Landesliga.

Die erste Aufgabe für den Vorstand bestand 1980 darin, für Hallenzeiten und Tischtennis-Tische zu sorgen. Der neue Verein traf dabei auf offene Ohren bei  der Stadt Straelen, der Sparkasse, der Vereinsbank und sicherte sich die nörige Unterstützung von Kreissportbund und dem Westdeutschen Tischtennis-Verband, so dass schon im Januar 1981 mit dem Spielbetrieb begonnen werden konnte.

Dafür bedankte sich der TTC mit der Ausrichtung der Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften der Damen und Herren in der neu eröffneten StraelenerStadthalle mit Nationalspielern und Europacupsiegern. Zwischenzeitlich schickte der Verein schon 14 Mannschaften ins Rennen. „Gelungene interkommunale Zusammenarbeit“ nannte das der Wachtendonker Bürgermeister Rosenkranz beim 25jährigen Jubiläum in der Begegnungsstätte der Stadthalle.

Zwei Vorsitzende führten den TTC in den 40 Jahren: Otto Weber und Christian Bouten. Nicht vergessen ist aber auch der langjährige Wankumer Abteilungsleiter Helmut Pasch. Sie bauten mit den jeweiligen Vorständen einen Verein, zu dem die Aktiven heute sagen: „Hier spielen wir gern“.

Das geplante Turnier mit Freunden vom TSV Nieukerk und dem niederländischen Partnerverein aus Velden und das Geburtstagsfest, zu dem schon über 100 Gäste zugesagt hatten, mussten allerdings verschoben werden. Einen neuen Termin wird es voraussichtlich erst im Jahr 2021 geben.

Im Jahr des 40. Geburtstags wird der Verein von einem 10köpfigen Vorstand geführt: 1. Vorsitzender Christian Bouten, 2. Vorsitzender Matthias Richter, Kassierer Thomas Gellen, Jugendwart Michael Schramm, Beisitzer Pascal Driessen, Torsten Laufenberg, Pascal Nabben, Noah Botschen, David Alaerds, Kevin Pasch. Ehrenvorsitzender ist Otto Weber

(O. Weber)

________________________________________________________________________________________

Trainingszeiten in den Sommerferien (Halle 2, Straelen) - jeweils 19:00 - 21:45 Uhr

Montag, 13. Juli 
Mittwoch, 15. Juli
Donnerstag, 16. Juli
Montag, 20. Juli
Mittwoch, 22. Juli
Donnerstag, 23. Juli
Montag, 27. Juli
Mittwoch, 29. Juli
Donnerstag, 30. Juli
Montag, 3. August 
Mittwoch, 5. August
Donnerstag, 6. August
Montag, 10. August

Ab Mittwoch, 12. August sollte hoffentlich das "normale" Training wieder beginnen.

Denkt bitte daran, dass wir aufgrund der Corona-Pandemie die Hygienebestimmungen einzuhalten haben und daher u.a. keine "Sitzplätze" in den Hallen anbieten. Verabredet euch dahe bitte mit zumindest einem anderen Spieler.

Hier spielt man gerne

40 Jahre Tischtennis-Club Straelen/Wachtendonk 1980 e.v.

Es war im Sommer 1980 in der Heronger Turnhalle, als sich die Straelener Tischtennis-Spieler zum ersten Mal trafen. Der Stadtsportverband hatte zu einer Stadtmeisterschaft eingeladen und wollte das Interesse an der Gründung eines Tischtennis-Vereins ausloten. Schon bei der Begrüßung durch den Vorsitzenden Johannes van den Bongard und Turnierleiter Heinz Michelkens gab es zufriedene Gesichter. Die Halle war gut gefüllt mit Spielern, die meist in auswärtigenVereinen aktiv waren. 

Wie man jetzt über 40 Jahre verfolgen konnte, gelang das Vorhaben gründlich. Noch im gleichen Jahr kam es im Saal der Gaststätte Degemann zur Gründung des „TTC Straelen/Herongen 1980 e.V.“ Die Rheinische Post titelte „Ein weißer Fleck ist von Gelderlands Tischtennis-Landkarte getilgt“. Als sich zehn Jahre später die Wankumer Tischtennis-Abteilung dem TTC anschloss, wurde der Name in TTC Straelen/Wachtendonk geändert.

Neun Mitglieder unterzeichneten Gründungsprotokoll und Satzung: Matthias Bergers, Heinrich Erprath, Thomas Linnenberg, Heinz Jansen, Dietmar Nitz, Hans-Werner Verweyen, Werner Walters, Klaus Weber und Otto Weber.Sie machten den Aufschlag für einen Verein, der sich mit eigener Jugendarbeit und mit sportlichen Erfolgen schnell auch über das Gelderland hinaus einen Namen machte.

Die erste Aufgabe war, für Hallenzeiten und Tischtennis-Tische zu sorgen. Mit Hilfe der Stadt Straelen, der Sparkasse, der Vereinsbank und Zuschüssen des Landessportbundes gelang das zügig, so dass man schon im Januar 1981 den Trainingsbetrieb aufnahm.

Einen Namen machte man sich schnell auch als Ausrichter. In der neu eröffneten Stadthalle richtete man 1987 die Kreismeisterschaften und im folgenden Jahr die Westdeutschen Meisterschaften der Damen und Herren mit Nationalspielern und Europacupsiegern in der Blumenstadt aus.

Mit Otto Weber und Christian Bouten gab es in den 40 Jahren zwei Vorsitzende. Sie verfolgten mit den jeweiligen Vorständen das Ziel, neben zielstrebigem Sport auch ein Vereinsleben zu organisieren, das zu dauerhaftem Zusammenhalt führt. Vom Sommerfest für Familien, dem Aufenthalt im „Irrland“ für die Jüngsten bis zu regelmäßigen Vereinsfahrten zu großen Meisterschaften mit Aufenthalten in Jugendherbergen reicht die Palette. Kein Wunder, wenn die Aktiven heute sagen: „Hier spielen wir gern“.

(O. Weber)