Willkommen beim TTC Straelen/Wachtendonk

Wir sind der Verein für tischtennisbegeistere Spieler aus dem Raum Straelen und Wachtendonk, mit allen dazugehörenden Orten.

Willkommen sind natürlich auch alle anderen Spieler.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Aktuelle Meldungen

03.03.2021 40 Jahre TTC Straelen/Wachtendonk:

Seit 30 Jahren gehören Straelener und Wachtendonker Tischtennisspieler zusammen

„Jetzt gehören sie zusammen“ titelte die Presse im Jahr 1991, heute vor 30 Jahren, als mit der Umbenennung des noch jungen Vereins von „TTC Straelen/Herongen“ in „TTC Straelen/Wachtendonk“ der Zusammenschluss des TTC mit der Tischtennis-Abteilung des TSV Wachtendonk/Wankum endgültig vollzogen wurde.

Schon drei Jahre zuvor hatten die damaligen Vorsitzenden Otto Weber -auf Heronger Seite- und Helmut Pasch –auf Wankumer Seite- eine für beide Seiten fruchtbare Zusammenarbeit eingeleitet.

Ein erster Höhepunkt waren dabei die Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften 1988 der Damen und Herren in der Straelener Stadthalle, der höchsten Veranstaltung in Westdeutschland mit Deutschen Meistern und Europacup-Siegern.

60 Mitglieder der damals noch getrennten Vereine waren vor Ort. 30 davon hatten im Saal der Gaststätte Degemann in Herongen einen Schiedsrichterlehrgang des Verbandes besucht. Dazu noch Teilnehmer aus Walbeck und Nieukerk, damit für die dreitägige Veranstaltung ausreichend Schiedsrichter zur Verfügung standen.

Mit der Zusammenlegung gewann auch die Jugendarbeit neuen Schwung. Mit dem unermüdlichen Einsatz des Wankumers Jörg Feist und des Herongers Christian Fleischmann wurden in allen Jugendbereichen die damals höchsten Spielklassen erreicht.

„Was mir am meisten Spaß gemacht hat“ sagt Otto Weber heute, „das war die Damenmannschaft mit Mannschaftsführerin Gabi Strucks und weiteren spielstarken Damen wie Gudrun Notz und Bianca Keil. Sie holten den Bezirkspokal in die Wankumer Halle, wo viele Jahre noch mehrere Mannschaften ihre Tischtennis-Heimat hatten.

Die Damen spielten sich in der Folge, auch dank der westdeutschen Jugend-Auswahlspielerin Franziska Fleischmann aus Herongen, bis an die Spitze der Damen-Bezirksliga. Mit ihrem Wechsel in die Damen-Regionalliga im Jahr 2002 fand das „TTC-Damenglück“  ein abruptes Ende. Seit der Regeländerung, die den Damen den Start in den Männermannschaften gestattete, hat der TTC keine Damenmannschaft mehr zum Spielbetrieb gemeldet.

Der heutige TTC-Vorsitzende Christian Bouten, selbst aus der Wankumer Jugend kommend, hebt das Zusammenwachsen von Straelener und Wachtendonkern in seinem Verein hervor: „Heute trainieren Wachtendonker und Straelener Kinder gemeinsam in ihren jeweiligen Altersgruppen in der Turnhalle der Straelener Grundschule und der St. Michael-Grundschule in Wachtendonk. Und sind dicke Freunde in ihren gemeinsamen Mannschaften“.

Foto 1: Bis 2002 ging eine Damenmannschaft aus Straelener und Wankumer Damen für den TTC an den Start. Von links: Sabine Böger, Gudrun Notz, Franziska Fleischmann, Birgit Kloesges

Foto 2: Das erste gemeinschaftliche Erlebnis der Straelener und Wankumer Tischtennisspieler: Die Westdeutschen Meisterschaften in der Straelener Stadthalle 1988 waren ein großer Erfolg.

(O. Weber)

_________________________________________________________

01.03.2021 Otto Weber: Mein schönstes Tischtennis-Erlebnis

Also, es war das Jahr 1968, an Reginas 20. Geburtstag im Juni hatten wir uns verlobt. Im September war immer die Beecker Kirmes, das größte Volksfest in Duisburg. Für alle, die sich da nicht so auskennen: Beeck ist ein Nachbarstadtteil von Meiderich. Seit 1975 bilden sie einen von sieben Duisburger Stadtbezirken, den Bezirk Meiderich/Beeck.

Wir haben uns -natürlich zu Fuß- nach Beeck auf den Weg gemacht. Da waren die Straßen wie immer voll von Kirmesständen und allem, was zu einer Riesenkirmes gehört. Beeck war und ist der Sitz der König-Brauerei. Vielleicht auch deshalb die große Kirmes.

Wir schlendern also an den Kirmesbuden vorbei, da kommt da ein Stand mit einem Haufen schöner Porzellansachen, auf mehreren Etagen und Regalen. Man konnte einen Tischtennis-Ball werfen. Wenn der auf einem Teller, in einem Schüsselchen, einem Glas oder wo auch immer liegen blieb, dann hatte man das Teil gewonnen.

Regina natürlich: Das musst Du machen. Verdammt. Sie hatte ja keine Ahnung wie die Tischtennis-Bälle so durch die Gegend springen. Aber wehren konnte ich mich ja dann auch nicht. Die Blamage hatte ich vor Augen.

Ich bezahle und werfe also. Das Ding springt, wie nicht anders zu erwarten, von der einen Kante auf das nächste Teil um dann … wie ein Wunder … in dem schmalen Hals einer wunderschönen Blumenvase zu verschwinden.

Die Dame hinter dem Thresen wollte uns nett verabschieden, ein Tischtennisball war ja nirgendwo zu erkennen. Ich zeigte auf die Vase und bat sie, da mal reinzuschauen. Oh Gott, so ein ungläubiges Gesicht habe ich seit 1968 nicht mehr gesehen.

Sie rückte die Vase raus. Die Übergabe an Regina war wie eine Siegerehrung. Höchstes Treppchen. Wen sollte sie jetzt auch noch anderes heiraten als mich? Tischtennis-Spieler sind Helden. Außer am Tag nach einer Aufstiegsfeier.

(Otto Weber)

_____________________________________________________________

26.02.2021 Endgültige Enscheidung ist endlich getroffen worden

Die Saison 2020/2021 wird komplett gestrichen.

So schade wie diese Entscheidung jetzt ist, aber wir wissen nun endlich woran wir sind. Es gibt in dieser Saison KEINE Spiele mehr und der Spielbetrieb startet erst wieder nach den Sommerferien in die Saison 2021/2022.

Dennoch wollen wir hoffen, dass die Hallen in absehbarer Zeit wieder genutzt werden können, so dass wir wieder Training anbieten können.

Wir würfen euch gerne wieder mit dem Schläger in der Hand an der Platte sehen!

Bleibt gesund!

_____________________________________________________

26.02.2021 Beschluss des Vorstands für Sport des WTTV / hier: Abbruch und Annullierung

Mitteilung des WTTV:

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,

als Anlage zu diesem Schreiben übermittle ich im Auftrag des Vorstands für Sport des WTTV den Beschluss vom 24.2.2021 zur Annullierung der Spielzeit 2020/21.

Unsere ursprüngliche Absicht war, nach dem Beschluss vom 13.2.2021 zu umfangreichen Spielverlegungen in den April/Mai hinein noch die ursprünglich für Anfang März angekündigte Beschlussfassung des DTTB abzuwarten. Daraus wurde nichts, weil der DTTB und auch einige andere Verbände ihre Entscheidungen zum Abbruch der Spielzeit 2020/21 vorverlegt haben. So mussten wir eine eigene Entscheidung unerwartet vorziehen. Ein solcher Beschluss ist nicht kurzfristig aus dem Boden zu stampfen, sondern muss formuliert, diskutiert und am Ende dem Vorstand für Sport des WTTV zur Abstimmung vorgelegt werden. Insofern werden Sie uns die mehrtägige Wartezeit sicher nachsehen.

Die Begründung für die Annullierung der Spielzeit 2020/21 entspricht weitgehend den Veröffentlichungen des DTTB und anderer Verbände: Die Öffnung von Sporthallen ist nicht absehbar, schon gar nicht flächendeckend und ohne Einschränkung der Anzahl der teilnehmenden Sportler. Über allem steht ohnehin der Schutz der Gesundheit, der in diesen Zeiten auch unter Befolgung von Hygieneregeln nicht immer zufriedenstellend gesichert werden kann. Kurzum: Nach unserer Meinung besteht auf Grund der derzeitigen pandemischen und politischen Entwicklung keinerlei Aussicht, die Spielzeit unter Beachtung größtmöglicher Chancengleichheit für alle Vereine und Spieler weiterzuführen.

Wir wissen aus einigen Schreiben, dass nicht alle Vereine und Spieler unsere Sichtweise teilen, hoffen aber auf Verständnis für diese Entscheidung. Der Einstieg in die Saison 2021/22 erfolgt am 25.5.2021 mit der üblichen Vereinsmeldung. Bleibt zu hoffen, dass wir dann der Normalität ein wenig näher sind als heute.

Bleiben Sie alle gesund!

Viele Grüße
Werner Almesberger

Anlage

______________________________________